Erneuter Beweis für die große Qualität des Chores Hildesheim

Fehler:

    Bitte schalten Sie Ihren Adblocker aus!

    beLocal.de finanziert sich durch Werbung. Bitte deaktivieren Sie den Adblocker für diese Seite! Danke!

    ALFELDER ZEITUNG 21.11.2006

    Ausverkauftes Konzert der St.-Andreas-Kantorei bringt Besucher zum Schwärmen / Solisten mit bravourösen Leistungen

    Hildesheim. In der gotischen St.-Andreas-Kirche Hildesheim fand am Sonntagabend ein Konzert der St.-Andreas-Kantorei statt. Das Programm bestand aus den Werken „Miserere“ von Ernst Theodor Amadeus Hoffmann und dem Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart. E.T.A. Hoffmann war eigentlich mehr als Dichter der Romantik bekannt, seine Kompositionen sind sicher vorwiegend Musikexperten ein Begriff. Das „Miserere“ ist denn auch ein ziemlich schwieriges Werk. Man tut gut daran, mehr auf die Musik als auf den Text zu achten, der auf Latein gesungen wird und sehr von Sünden, Missetaten und Opfern geprägt ist, allerdings versöhnlich endet. „Tue Zion Gutes nach deiner Gnade, baue die Mauern Jerusalems auf.“

    Das Requiem von Mozart ist wohl eines seiner berühmtesten Werke, das er nicht mehr selbst vollenden konnte, weil er bereits schwer krank war. Es gab das Gerücht, Salieri habe ihn vergiftet, auch andere gerieten in Verdacht, geklärt wurde es offenbar nie. Franz Xaver Süßmayr hat dann das Requiem vollendet, und vermutlich sind nur die besten Musikkenner in der Lage, heraus zuhören, wo Mozart endet und Süßmayr beginnt.

    Das Konzert war ausverkauft, was sicher vor allem für die Qualität des Chores der St.-Andreas-Kantorei spricht. Die Hildesheimer brachten ihm denn auch am Ende stürmische Ovationen. Die Solisten Gabriele Hierdeis, Sopran, Monika Körner, Mezzosopran, Mitglied des Chores, Renée Morloc, Alt sowie Marcus Ullmann, Tenor und Marek Rzepka, Bass, meisterten ihre Soloeinlagen bravourös.

    Einen Raum mit einer so gewaltigen Kuppel mit einer Solostimme zu füllen, ist eine beachtliche Leistung. Die „helios-kammerphilharmonie hannover“ wurde von ihrem Leiter Bernhard Römer mit Temperament und Leidenschaft durch die beiden Werke geführt. Die Atmosphäre dieser Kirche hat sicherlich dazu beigetragen, dass dieses Konzert ein großes Erlebnis geworden ist. Viele Besucher standen noch lange draußen im Novemberregen auf dem Kirchplatz, um mit Freunden und Bekannten die Begeisterung ausklingen zu lassen. Susanne Diehl

    Copyright Videos & Fotos: Medium 1: Unbekannt

    Mehr aus Hildesheim und Umgebung